>23. Juni 2018

Klosterkirche

„Till Eulenspiegel einmal anders“

Zur diesjährigen Musikalische Soirée laden wir am Samstag, 23.6.2018 um 18.00 Uhr in Klosterkirche und Innenhof ein.

Zu Gast ist das KammerEnsemble „7 Variabili“ Hamburg: Dorothea Fiedler-Muth (Violine), Nele B. Nelle (Klarinette), Ulrich Augstein (Fagott), Ursula Dummer (Horn), Jens – Joachim Muth (Viola), Renate Höchst (Violoncello), Gerhard Kleinert (Kontrabaß) sind sieben Berufsmusiker aus Hamburger Orchestern mit Liebe zur Kammermusik.

Im Gepäck haben sie das Septett von L.v. Beethoven, damals über 30 Jahre sein meistgespieltes Werk in Wien. Der Stil ist vielfältig, mal wie eine Serenade, mal wie eine Sinfonia concertante, mal wie liedhafte Hausmusik oder ein Solokonzert. Das Fagottquartett von Carl Jacobi bietet durch den virtuosen Fagottpart einen besonderen Ohrenschmaus.

Vor dem „Till-Eulenspiegel“-Quintett von R. Strausss/ Hasenöhrl werden die berühmten Themen vorgestellt. So sind die Späße von Till Eulenspiegel in der Musik ganz deutlich zu hören. Farbige Musik in selten gespielter, gemischter Bläser-Streicher Besetzung, passend zu einem lauen Sommerabend.
________________________________________________________________________________________

 

Sommerkirche 2018 „Wer suchet, der findet“ -biblische Redewendungen neu entdecken

Der Verfasser des Buches „Auf Sand gebaut“ Thomas Martin schreibt in seinem Vorwort: „Die Menschen hierzulande sind bibelfester als sie glauben. Pausenlos benutzen sie in ihrer Umgangssprache Zitate und Worte aus der Bibel – oft, ohne es zu wissen“.

Ein Bildband mit dem Titel „Wer suchet, der findet“ greift ebenso die biblischen Redewendungen im Alltag auf. Entsprechend haben wir uns für die Sommerkirche dieses zum Thema gemacht.

Wir laden an den Sonntagen im Zeitraum vom 1.7.-5.8.2018 jeweils um 10 Uhr zur Sommerkirche ein. Superintendent  i.R. D. Preuschoff beginnt am 1.7.2018 in der Klosterkirche mit dem „Stein des Anstoßes“.  

Die Babylonische Sprachverwirrung, zudem auch noch auf plattdeutsch, ist das Thema am 8.7.2018 in Seebergen im Brünings Hof mit Pastor Benz. Was es mit dem Sprichwort „alle Jubeljahre“ auf sich hat, wird Pastor Piper am 15.7.2018 in St. Jürgen erklären. Pastor Bollmann greift am 22.7.2018 die Sündenbockthematik auf, und fragt im Handwerkermuseum in Worphausen, woher kommt der Spruch  „jemanden in die Wüste schicken“.  Diakon Lask wird am  29.07.2018 in der Martinskirche „seinen Segen dazu geben.“ Der Abschlussgottesdienst der Sommerkirche findet dann wieder in der Klosterkirche statt. Dort predigt Pastorin Pusch-Heidrich am 5.8.2018 über die Redewendung „den Seinen gibt es der Herr im Schlaf“

Im Anschluss an die Gottesdienste haben Sie Gelegenheit sich bei Kaffee und kleinem Imbiss zu stärken und miteinander zu klönen, ob die Bibel immer noch ein „Buch mit sieben Siegeln“ ist.

Hans Jürgen Bollmann
________________________________________________________________________________________
 

 

 

Hinweis: Es wurde für diesen Tag noch keine Tageslosung angelegt!

Gottesdienste

20. Mai 2018,
10.00 Uhr, Klosterkirche

Pn. Pusch-Heidrich/P. Heidrich

Kantatengottesdienst

20. Mai 2018,
11.00 Uhr, St. Jürgen

P. Piper

Taufen im Kirchgarten mit Kirchenchor St. Jürgen und Posaunenchor

21. Mai 2018,
10.00 Uhr, Martin

P. Piper

27. Mai 2018,
10.00 Uhr, Klosterkirche

Pn. Pusch-Heidrich

10. Juni 2018,
10.00 Uhr, St. Jürgen

P. Piper

10. Juni 2018,
10.00 Uhr, Brünings Hof

P. Bollmann

Kirche im Grünen Heidberg mit Taufen

17. Juni 2018,
15.00 Uhr, Klosterkirche

P. Bollmann, Pn. Pusch-Heidrich, P. Heidrich, P. Piper

Verabschiedung und Einführung KV

21. Juni 2018,
19.00 Uhr, Klosterkirche

P. Heidrich

Abigottesdienst

24. Juni 2018,
10.00 Uhr, St. Jürgen

P. Piper

24. Juni 2018,
10.00 Uhr, Klosterkirche

P. Heidrich

Gemeindebrief

          

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe des Gemeindebriefes "Dreiklang"

zum Download

Fundstücke

Wenn etwas liegenbleibt
Fundstücke nach Gottesdiensten

Immer wieder bleiben persönliche Gegenstände nach Gottesdiensten in unseren Kirchen liegen: Eine Brille, Regenschirme, Mützen, aber auch ganze Taschen. Meistens finden sich keine Namen oder Hinweise zu den Eigentümern darin, so dass wir von uns aus niemanden informieren können.

Wer etwas in einer unserer Kirchen oder einem unserer Gebäude vergessen hat, kann sich sehr gern im Gemeindebüro unter Tel. 10 53 bei Frau Kallmeyer melden. Hier sammeln wir die Fundstücke.